Ein halbes Leben später …

Vor kurzem habe ich einen Ordner voller alter (höchst peinlicher) Fotos, Notizen, Momenten und zahlreichen aufgeschriebenen Träumen gefunden, den ich im Spätsommer 1999 angelegt habe. Eine Mischung aus Tagebuch und Lebensplaner. Abgesehen davon, dass die Klamotten Ende der 90er wirklich eine Sache für sich waren und ich unglaublich jung, unverbraucht und optimistisch (trotz mieser Frisur) …

Vom Abschied und Neuanfang

Manchmal verliebt man sich in Figuren, Romanideen oder das Genre Hals über Kopf. Dann hat man nur noch Augen für diese eine vermeintlich große Liebe. Alles andere rückt aus dem Fokus. Das passiert uns im Alltag – und mir als Schriftstellerin. Doch wie im echten Leben, verliebt man sich manchmal eben auch in die Falschen. So …

Von Buch zu Buch

Ein neuer Roman ist immer einer Herausforderung. Eine neue Reise zu einem unbekannten Ort, an dem man noch nie war. Natürlich mag der Prozess des Schreibens dem des letzten Buches ähneln, aber es ist doch jedes Mal wieder ein ganz neues Gefühl. Ich lerne neue Figuren kennen, erfahre mit jeder Seite etwas mehr über sie …