Day 8

Simple & true. Manchmal braucht man eine Pause, Freunde, Cocktails und etwas Freizeit. Heute Abend ist so einer gewesen. Ich habe Lieblingsmomente gesammelt, zu viel Nachtisch gegessen, gelacht, getrunken und ganz nebenbei eine Idee für mein neues Jugendbuch gehabt. Gut, das muss warten. Aber es ist schön zu sehen, dass Zeit mit meinen liebsten Freunden …

Day 7

Kennt man doch, oder? Kurz bevor es ernst wird, grätscht die Gesundheit noch mal dazwischen. Ich bin da leider keine Ausnahme. Ich neige ja bekanntlich dazu, mir zu viele Gedanken zu machen. Wenn das passiert, schlägt es mir auf den Magen. Nur soviel: nicht mein Heldentag. Trotzdem, nach zahllosen Toast, Wasser und einem Tee, habe …

Day 6

Der Tag hatte es in sich. Ein klassisches Up & Down des Schreibens. Es fühlt sich ein bisschen so an, als ob ich den Vormittag mit meinen Figuren im Café verbracht habe. Ein Kennenlerngespräch. Und dann passiert das, was mir immer passiert: ich verliebe mich in die Figuren und würde am liebsten alles auf einmal …

Day 5

Manchmal fühlt es sich so an, als würde ich an zwei Romanen arbeiten. Eine Datei für die Figuren, eine Datei für die Story. Inzwischen ist mein Gehirn eine grobe Masse (ist es das nicht immer?) und ich erfinde Ausreden um nicht schreiben zu müssen. Das klingt jetzt albern, aber manche Ideen muss ich eine gefühlte …

Day 4

Ohne meine Notizblöcke entsteht kein Buch. Moleskine. Für gewöhnlich verbrauche ich pro Buchprojekt eines dieser Notizblöcke, die schon Hemingway benutzt hat. Vielleicht erhoffe ich mir dadurch Inspiration? Ich schreibe dort, recht ungefiltert, meine Gedanken, Szenenfetzen und Dialoge, die ich unbedingt in Erinnerung behalten will. Es ist kein typisches Tagebuch, eher sowas wie ein Skizzenbuch für …

Day 3

Das alte Drehbuch durchgeblättert, geschaut was davon noch zu gebrauchen ist. Einige Ideen aufgeschrieben, andere als absurden Schwachsinn abgetan und gestrichen. Frei nach dem Motto “Was interessiert mich mein Gerede von gestern?” Die Hitze (juhu, der Sommer ist da – nachdem der Frühling übersprungen wurde) hat mich allerdings etwas gelähmt – oder frittiert, je nachdem. Deswegen …

Day 2

Day 2: CRAZY! Wenn man über Nacht noch mal die Namen über den Haufen wirft. Läuft! Aber es ist so, wie es ist: wenn die Figuren den perfekten Namen haben, dann läuft alles so viel leichter. Gesichter haben sie heute auch noch bekommen. Popescu ist glücklich und aufgeregt! Mal sehen, was uns an Tag 3 …