Das Leben als Autorin | in Progress

Liebe Protagonistin – ein offener Brief.

21. April 2018

Liebe Lara*,

ich weiß, wie du aussiehst, ich würde dich in einem Meer aus Menschen finden und doch hast du dich so lange so gut versteckt.
In den letzten Monaten habe ich fünf verschiedene Fassungen deiner Geschichte geschrieben. Du warst fast rotzig, schüchtern, spießig, albern, ziemlich verrückt, langweilig, wunderschön, jung, älter und frech – doch warst du nie du.

Ich habe deinen Namen öfter geändert als andere Leute ihren Müllbeutel und dennoch habe ich dich nicht festhalten können. Ständig hast du dich gewunden, bist aus meiner Umarmung geschlüpft und weggerannt. Möglich, dass eine deiner zahlreichen Versionen inzwischen in einer anderen Geschichte zwischen den Buchdeckeln lebt.

Dabei sehe ich dich doch in meinem Kopf. Ich weiß inzwischen wie du heißt, ich kenne deine Lieblingsband und weiß, wer dir das Herz gebrochen hat (der Typ ist übrigens selbst schuld). Und dennoch hast mich frech grinsend angeschaut und gebrüllt: Catch me if you can!

Ich weiß nicht, ob du müde geworden bist oder mir endlich vertraust, aber jetzt bist du hier, sitzt mir gegenüber und schaust nervös auf den blinkenden Cursor, wartest darauf, ob ich dich diesmal richtig einfange, dir den richtigen Charakter verpasse und bist gespannt wohin ich dich schicken.  Glaub mir, ich bin ebenso nervös wie du. Mein Herz klopft, wenn ich an deine Geschichte denke, die ich so lange schon spazieren trage und die mit den Jahren gewachsen ist. Sie hat sich verändert, ist erwachsener geworden und doch ist ihr Kern unverändert – so wie du.

Aber ich kann diese Geschichte nur mit dir schreiben.

Liebe Lara*, du bekommst ein Abenteuer, dass du sicher nicht vergessen wirst. Du wirst Menschen kennenlernen, die sich fast real anfühlen, wirst Ort sehen, von denen ich nicht mal wusste, dass sie sich auf der Landkarte verstecken und ich verspreche dir auch, dass ich gut auf dich aufpassen werde. Vertrau mir einfach ein bisschen, lass mich deine Geschichte erzählen – bevor der Verlag mich erwürgt oder ich den Rechner aus dem Fenster werfe. Du wirst es nicht bereuen.

Hier sitzt nämlich jemand mit dem vollen Lederkoffer an der Bushaltestelle und wartet auf dich. Die Zeit tickt. Ihre, meine und deine.

Lass uns diesen Roadtrip starten und ich verspreche dir ein Ende, das Leser berührt. Wenn wir richtig Glück habe und ich dich richtig einfange, dann werden sie dich ins Herz schließen.

Also, was meinst du? Bleibst du diesmal bei mir und lässt mich deine Geschichte erzählen?

Du weißt, wo du mich findest.

Alles Liebe,

 

 

 

* Name von der Redaktion geändert.