Das Leben als Autorin | in Progress

5 Jahre Pippa & Lukas

18. Dezember 2017

Diejenigen von euch, die schon etwas länger dabei sind, kennen die Geschichte von Pippa & Lukas. Und damit meine ich nicht die zwischen den Buchdeckeln. Also. Auch die. Aber eben nicht ausschließlich.

Bereit für eine kleine Geschichte? Okay. Here we go.

Es war einmal …

 

2002 habe ich eine Kurzgeschichte geschrieben, die damals den klangvollen Namen ‚Briefe an den Weihnachtsmann‘ trug. Da ich zu dieser Zeit noch beim Fernsehen gearbeitet habe, kam die Idee auf, ich solle die Story doch in ein Drehbuch umschreiben. Gesagt, getan. Es gab insgesamt vier Fassungen und schließlich wurde es abgeschossen mit den Worten: ‚Nein, das ist nichts für das breite Publikum.‘ (Spoiler: Sie haben sich geirrt!)

Pippa (die damals noch Alex hieß), wanderte zehn Jahre in die Schublade und reifte dort langsam und ohne mein Wissen fleißig vor sich hin. Bis ich sie zu Weihnachten 2012 wieder rausgesucht habe, weil ich mal mit diesem Amazon Kindle Dingsbums ausprobieren wollte. Also arbeitete ich mich in die Kunst der E-Book-Setzerei, Covergestaltung und Umformatierung ein, während er Lektor im Hintergrund Pippa 2.0 den letzten Feinschliff verpasste. 

Am 18. Dezember ging das Baby dann in die weite Welt, wo es Freunde und Familienangehörige erreichen sollte.

Es erreichte so viel mehr. Menschen, Leserherzen und eine Lektorin im Piper-Verlag, die das Ansteigen von Pippa & Lukas, deren Geschichte inzwischen ‚Versehentlich verliebt‘ hieß, in den Amazon Charts verfolgte. Als meine beiden Lieblingsnerds eingeschneit am Flughafen zu meinem Geburtstag die Spitze erreichten und ich wusste, mehr Leute als die mit mir blutsverwandten haben meine Weihnachtsgeschichte gelesen, ging alles viel schneller, als gedacht.

Ich fuhr nach München, um im Haus mit dem goldenen Schild, eine mir noch fremde Lektorin zu treffen, mit der ich in der Zukunft vier weitere Bücher machen würde, und meinem großen Traum ein riesiges Stück näher zu kommen.

Dank Pippa und Lukas nahm alles seinen Lauf. Sie schubsten Türen auf, die vorher jahrelang verschlossen blieben, teilten die Leserschaft in 5 und 1 Sterne Rezensenten, brachten mir Leser, die noch immer begeistert nach meinen Büchern greifen und haben aus vielen Gründen einen Platz in meinem Herzen.

Sie haben Zweifler verstummen lassen, mir Mut gemacht, Leute zum Lachen gebracht und es 2014 im hübschen, neuen Piper-Gewand in den Buchhandel geschafft. 

Jetzt sind sie schon 5 Jahre da draußen und noch immer schreiben mir Leser, dass sie mit Pippa gelacht und geweint haben. Mehr kann man sich nicht wünschen.

Die Moral von der Geschichte?

Auch Zweifler können sich irren. Träume können wahr werden, wenn man hart ackert und nicht gleich nach der ersten Absage, dem ersten abfälligen Kommentar und der ersten vernichtenden Rezension hinschmeißt.

Ich hebe mein Cola-Glas in die Höhe und stoße auf Pippa & Lukas und alle Leser, die damals einer unbekannten Autorin mit dem komischen Nachnamen eine Chance gegeben haben. DANKE!