in Progress

Tick, Tock …

2. Juni 2016

Wenn die Deadline immer näher rückt und man den Eindruck bekommt, jede Minute vergeht schneller als noch letzten Monat. Manche Leute behaupten ja, ich wäre unter Druck besser. Nach jahrelanger Prüfung kann ich nun sagen: Es ist nicht wahr.

Klar, ja, sicher, wenn ich den Abgabetermin im Blick habe, dann ist das eine ganz andere Motivation. Wie früher in der Schule, wenn man wusste: Nächste Woche ist die Klausur dran, es wäre nicht verkehrt mal mit dem Lernen anzufangen.
Ist der Abgabetermin aber direkt um die Ecke, höre ich jede Uhr überall ticken. Lauter und schneller als sonst. In der Bahn nehme ich nur noch das Ticken der Armbanduhr am Mann neben mir wahr. Beim Bäcker ist die Uhr über der Theke doppelt so groß und lauter als der Bass auf einem Led Zeppelin Konzert. Als würden sie mich gehässig angrinsen.
“Was machst du hier draußen? Solltest du nicht im Koffeinrausch am neuen Manuskript arbeiten?”
Sollte ich.
Nur läuft es eben nicht immer so, wie wir uns das wünschen. An manchen Tagen fliege ich nur so durch die Zeilen, als würde ich Peter Pan ins Nimmerland folgen wollen – nur um am nächsten Tag eine Vollbremsung inkl. ABS-Einsatz hinzulegen, weil die Kreativität sich eine kleine Pause vom Stress gönnt und mich alleine zurücklässt.
Selbst jetzt, da ich diese Zeilen tippe, höre ich die Uhr in der Küche mahnend ticken.

Doch wenn ich in den Jahren etwas gelernt habe, dann das man sich nicht stressen lassen darf. Erpresst man die eigene Kreativität, verschwindet sie verschüchtert und versteckt sich unter der Couch (wo auch die drei rebellischen Erdnüsse aus der Snacktüte gestern Nacht hingerollt sind …).
Meine Taktik ist in solchen Fällen immer Entschleunigen.
Nicht Hetzen.
Langsam.
Tick – einatmen.
Tock – ausatmen.
Und dann nach einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft (bevorzugt an einen uhrenlosen Ort) zurück an den Text.
Nicht immer ist schneller, weiter, besser die richtige Taktik.

Tick Tock goes the clock, even for the author …

In diesem Sinne:

GERONIMOOOO!

Sharing is caring!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*